Über diese Partie braucht man eigentlich nicht viele Worte zu verlieren: Uruguay ist ein Weinland, das nicht nur die eigene Bevölkerung, sondern auch halb Südamerika mit preiswerten, aber durchaus trinkbaren Weinen beliefert. Costa Rica beliefert dagegen die ganze Welt – aber “nur” mit Kaffee. Aus wein-technischer Spielsicht kann hier nur das Team Uruguay gewinnen. Oder?

Wissenswertes in Sachen Weinanbau
Interessantes zur Spielpaarung und den Ländern

Uruguay:

  • Uruguay ist für Nicht-Weinkenner oft ein unterschätztes Weinland Südamerikas. Schade, denn Uruguay liefert ausgezeichnete “Tannats”, auch nach Deutschland. Sie zeichnen sich durch fruchtige Frische aus, die sich zudem erstaunlich tiefgründig zeigen.
  • Dass es nur wenige Weine nach Europa schaffen, liegt schlichtweg daran, dass man sie uns oft vorenthält, weil die Export-Bedingungen zu “anstrengend” sind.

Costa Rica:

  • Costa Rica trinkt gerne Limonade, Kaffee, Kokoswasser (Pipa) und Batidos-Milch/-Fruchtgetränke. Wein wird eher wenig getrunken – welch Wunder, es gibt dort auch noch keinen eigenen. 2015 sollen die ersten Weine der 2011 gegründeten Weinkellerei von Kerry Damskey auf den internationalen Markt kommen.
  • In Costa Rica wird man statt Wein eher Bier finden, am bekanntesten ist das “Imperial”. Reisetipp: Zu den in der Karte aufgeführten Preisen wird noch ein Steuer- und Serviceaufschlag erhoben. Falls nicht erwähnt, unbedingt beim Personal erkundigen.
  • Obwohl Costa Rica keinen Wein exportiert, findet in San Jose jährlich eine Wein-Fachmesse statt.
Sicherheitstipp von chip.de
Bitte seien Sie kritisch bei kostenlose Livestream-Angeboten, Gratis-Versionen des beliebten Computerspiels FIFA 14 usw., da so was aktuell vermehrt mit Viren und Trojanern verseucht sein könnte.
Artikel in Ihrem Netzwerk teilen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.