Die meisten Menschen denken bei Weinen aus Portugal entweder an den weltberühmten Portwein oder an den köstlichen Dessertwein aus Madeira. Portugal hat aber noch einiges mehr zu bieten, denn das Land mit der viertgrößten Weinanbaufläche der Welt ist für seine große Vielfalt an Rebsorten bekannt.

Schon die Griechen, die Phönizier und die Römer erkannten in der Antike, wie gut sich die Böden in Portugal für den Anbau von Reben eignen. Die ersten Weine, die in Portugal angebaut wurden, waren als Messwein für die Klöster bestimmt. Bis zum frühen Mittelalter erlebte der Weinanbau eine erste Blütezeit, aber dann begannen dunkle Zeiten für den Weinanbau in Portugal. Es war die Reblaus, die dafür sorgte, dass die Rebflächen für einen sehr langen Zeitraum brachlagen, erst in den 1930er Jahren begannen die Winzer, zögerlich wieder Wein anzupflanzen. Der Zusammenbruch der Diktatur und der Eintritt in die Europäische Union sorgten schließlich dafür, dass es mit dem Wein aus Portugal endlich wieder bergauf ging.

Heute überzeugt Portugal Weinkenner aus aller Welt mit einer großen Vielfalt. Da sind die jungen spritzigen Weißweine, die reifen vollmundigen Weine und die edlen Spitzenweine, die traditionell in Eichenfässern lange reifen müssen, um ihr volles Aroma zu entfalten. Baga, Tinta Roriz und Castelao Frances heißen die berühmten Rotweine aus Portugal, Bical, Azal und Arinto sind die Trauben für einen exzellenten Weißwein, der immer wieder für Furore sorgt.

In Vinho Verde, im kühlen Norden des Landes wachsen die Trauben für die schlanken Weißweine, in Douro, wo die Sommer sehr heiß sind, ist die Heimat der klassischen Rotweine. Terrassenartig sind die Rebflächen in der Region Dao angelegt und von dort stammen die vollmundigen Weiß- und Rotweine. Heiß ist es in Alentejo, von dort kommen die erstklassigen Weine, die von der Sonne verwöhnt werden. Selbst auf den sandigen Böden an der Küste, zum Beispiel in Estremadura und auch an der Küste des Atlantiks wachsen Reben, die weltweit für den guten Namen der portugiesischen Weine sorgen.

zurück zu den Anbauländern
Artikel in Ihrem Netzwerk teilen