Von allen Ländern auf dem amerikanischen Kontinent hat Mexiko die längste Tradition, wenn es um den Anbau von Wein geht. Doch nicht alle Trauben, die auf den weiten Rebflächen des mittelamerikanischen Landes wachsen, werden auch tatsächlich zu Wein verarbeitet.

Die Spanier brachten die ersten Reben im frühen 16. Jahrhundert nach Mexiko. Die ersten Weine, die dort gekeltert wurden, waren jedoch ausschließlich für Messwein gedacht. Anders als an anderen Weinstöcken, die aus Europa in die neue Welt gebracht wurden, waren Rebläuse in Mexiko nie ein Thema. Unter der Anleitung der spanischen Besatzer blühte der Weinanbau auf und sehr bald wurde so viel guter Wein produziert, dass die Spanier keinen Wein mehr aus der alten Heimat brauchten. Das war natürlich schlecht fürs spanische Exportgeschäft und so untersagte der spanische König Philipp II. kurzerhand die Vergrößerung der Rebflächen in Mexiko.

Parras war damals das Zentrum des Weinanbaus in Mexiko und hat sich bis heute nicht geändert, denn aus Parras kommen immer noch die besten Weine des Landes. Im Jahre 1990 gab es jedoch eine Krise, denn die Konkurrenz aus anderen amerikanischen Ländern wie Argentinien und vor allem den USA wurde übermächtig. Mit der Hilfe der Regierung und Investoren aus dem Ausland konnten die Winzer aber die Krise abwenden und produzieren bis heute Weine von einer ausnehmend guten Qualität, die alle auf dem Weltmarkt mehr als mithalten können. Auch wenn die Mengen eher klein sind, so sind sie doch im Ausland sehr beliebt.

Bekannteste ausländische Sorten sind in Mexiko Riesling, Sauvignon Blanc, Cabernet Sauvignon, Sémillion und Pinot Noir, aber auch veredelte eigene Sorten wie Rosa del Peru, Palomino und Mission werden angebaut. Neben dem Wein wird ein beträchtlicher Anteil der Trauben aber auch zu Rosinen und Branntwein verarbeitet. Die Mexikaner selbst sind keine großen Weintrinker, sie bevorzugen den Tequila, den Mezcal und vor allem Pulque, einen Wein aus der Agavepflanze.

zurück zu den Anbauländern
Artikel in Ihrem Netzwerk teilen

Eine Antwort

  1. » 29.06.2014: Niederlande vs Mexiko

    […] gehen unsere drei Punkte an sie. Die K.O.-Runde kennt eben keine Gnade. Holland muss nach Hause, Mexiko ist weiter. Und falls wir Unrecht haben, sehen wir uns hoffentlich im […]