Es ist jedes Jahr das Gleiche, „alle Jahre wieder“ stellen wir uns die Frage, was wir an Weihnachten verschenken sollen. Für Kinder ist das Problem, abgesehen vom Finanziellen, noch relativ einfach zu lösen. Denn Kinder schreiben Wunschlisten und wissen ganz konkret, was sie unter dem Baum vorfinden möchten. Bei nahestehenden Verwandten oder Freunden weiß man, was sie gebrauchen können – oder man fragt sie einfach ganz offen und direkt.

Doch was ist mit solchen Personen, die schon alles haben? Die man nicht fragen kann, fragen mag und mit Wünschen sicher nicht von alleine an einen treten?

Im Wein liegt nicht nur sprichwörtlich die Wahrheit, sondern auch die Lösung für ein Weihnachtsgeschenk, dass immer gut ankommen wird. Selbst dann, wenn der zu Beschenkende nicht unbedingt ein Weinliebhaber ist.

Wein kann man nie genug im Haus haben – sei es zum eigenen Genuss, für besondere Gäste oder sei es zum Weiterverschenken.

Hochwertige, qualitätsvolle Weine müssen nicht sofort genossen werden, sondern können gut und gerne gelagert werden. „Irgendwann“ wird der Augenblick kommen, die Flasche zu einer besonderen Gelegenheit zu öffnen.

Worauf achte ich beim Kauf des Weihnachts-Weines?

Beim Weinkauf kann im Grunde nicht viel verkehrt gemacht werden. Natürlich wäre es hilfreich, wenn Sie wissen, ob der Empfänger Rotwein oder Weißwein bevorzugt. Aber wenn nicht, finden Sie auch ohne diese Informationen ein schönes Wein-Weihnachtsgeschenk. Denn auch der passionierte Rotweinfan trinkt in netter Gesellschaft und zu entsprechenden Gelegenheiten gerne mal einen guten Weißwein. Und der Rotweintrinker wird sich freuen, für „Weißweinbesuch“ eine erlesene Flasche servieren zu können.

Wo kaufe ich den Wein am besten?

Wir empfehlen hier gute Weinhändler, weil schon das Einkaufen beim Weinhändler ein Erlebnis ist. Beim Weinhändler tun auch Sie sich etwas Gutes und entdecken die Vielfalt der Weine immer wieder neu. Außerdem können und dürfen Sie hier eine gute Beratung erwarten. Dass es beim Weinhändler teurer ist, als im klassischen Handel, ist übrigens immer noch ein Irrtum.

Aber auch Supermärkte haben inzwischen eine recht ansehnliche Auswahl an verschiedenen Weinen, Rebsorten, Ausbauvarianten und Herkunftsländer. Selbst Discounter können mitunter gute Weine anbieten.

Ganz unabhängig vom Geschmack des Weines, ist es kein Verbrechen, die Flasche oder die Kiste nach ganz persönlichen Aspekten (Design, aus einer vergangenen oder zukünftigen Urlaubsregion, Name usw.) zu wählen. Oder kaufen Sie eine Kiste mit sechs verschiedenen Weinen und kombinieren Sie das Geschenk mit einer netten Weinprobe.

Wenn Sie die Weinflasche hübsch verpacken und ein paar handgeschriebene Weihnachtsgrüße auf eine schöne Karte schreiben, kommt der Wein sicher gut an.

Weitere Tipps finden Sie auch in unserem Artikel „welchen Wein verschenken“?

zurück zu Lifestyle
Artikel in Ihrem Netzwerk teilen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.