Costa Rica heißt übersetzt reiche Küste und tatsächlich war das Land zwischen Nicaragua und Panama einmal ein reiches Land, aber das ist schon eine Weile her. Heute ist Kaffee der Exportschlager, der zusammen mit dem Tourismus Costa Rica einen bescheidenen Wohlstand beschert, Wein ist erst seit wenigen Jahren ein Thema und Costa Rica als Weinanbauland noch weitestgehend unbekannt. Das kann sich aber nach Meinung von Weinexperten schnell ändern, denn Costa Rica bringt all das mit, was ein gutes Weinland haben sollte: fruchtbare Täler, ein tropisches Klima, nährstoffreiche Vulkanböden und den ehrgeizigen Wunsch, sich einen guten Namen in Sachen Wein zu machen.

Ein Weinbauer aus Napa Valley in Kalifornien erkannte die Möglichkeiten, die Costa Rica bietet, und beschloss, ein Weingut nach amerikanischem Vorbild aufzubauen. Im Jahre 2011 wurden vier Hektar mit den Rebsorten Sauvignon Blanc, Syrah, Pinot Noir und Grenache bepflanzt und erfolgreich zu einem guten Wein gekeltert.

Das Weingut liegt auf 2.000 Metern Höhe in den Cordilleras rund 40 Kilometer von der Hauptstadt San José entfernt, denn hier sind die klimatischen Bedingungen optimal. Die Böden sind ergiebig, die Sonne strahlt von einem meist wolkenlosen Himmel und die frischen Winde sorgen dafür, dass es nie zu heiß wird. Bis jetzt verlief der Weinbau vielversprechend und das hat Mut gemacht, um neue Rebsorten wie Merlot und Zinfandel zu pflanzen. Wenn alles wie geplant verläuft, sollen ab 2015 die ersten Flaschen das Weingut für den Export verlassen.

zurück zu den Anbauländern
Artikel in Ihrem Netzwerk teilen

2 Responses

  1. » 29.06.2014: Costa Rica vs Griechenland

    […] dann auch die Mengen stimmen, dann wird es noch weiter aufwärts gehen mit dem griechischen Wein. Costa Rica kann auch Einiges – Wein gehört aber leider nicht dazu. Deshalb heißt es heute Koffer […]

  2. » 05.07.2014: Niederlande vs Costa Rica

    […] und breit nichts zu sehen. Da helfen weder die Gewächshäuser der Niederländer noch die Sonne von Costa Rica. Die scheint nämlich auf Kaffeebohnen, nicht auf Weintrauben. Was also tun mit unseren drei […]