Belgien ist eigentlich ein Land der Biertrinker und das Können rund um die Herstellung eines guten Weins ist eher das Thema für den Nachbarn Frankreich. Belgien hat viele Versuche unternommen, mit dem großen Nachbarn konkurrieren zu können, nicht immer waren diese Versuche auch von Erfolg gekrönt.

Es war Kaiser Karl der Große, der im 9. Jahrhundert den Wein nach Belgien brachte, indem er Mönchen erlaubte, im Süden von Belgien Rebstöcke zu pflanzen. Aus dem ursprünglichen Gedanken, Messwein zu produzieren, wurde sehr schnell eine gute Geschäftsidee. Die Maas war damals ein wichtiger Verkehrsweg, und da auch die Böden am Ufer des Flusses ideal für den Anbau von Reben waren, konnte man sehr bald blühende Weinberge entlang der Maas sehen. Besonders rund um die Städte Brabant, Antwerpen, Lüttich, Namur und Hennegau gab es viele Rebflächen, im Mittelalter kam dann noch der Wein aus dem südlichen Flandern dazu. Was einmal vielversprechend anfangen hatte, wurde durch Veränderungen des Klimas und auch durch die stetig wachsende Konkurrenz aus Frankreich wieder aufgegeben, der Weinanbau in Belgien versank in der Bedeutungslosigkeit.

Erst 1865 versuchte Belgien, die Tradition des Weinanbaus wieder aufleben zu lassen. In Gewächshäusern wurden Trauben gezüchtet, die man dann zu Wein verarbeitet hat. Das Experiment ging gründlich daneben, denn nicht mal im eigenen Land wollte man den Wein trinken, vom erhofften Exportgeschäft mal ganz zu schweigen. Aber die Belgier gaben nicht auf und begannen auf einer Fläche von zehn Hektar in der Nähe der Hauptstadt Brüssel Freilandtrauben anzubauen. Aber auch das brachte nicht den erhofften Erfolg, denn der Ertrag war zu gering, um einigermaßen trinkbaren Wein zu produzieren. Heute spielt Belgien als Weinland keine Rolle mehr.

zurück zu den Anbauländern
Artikel in Ihrem Netzwerk teilen

2 Responses

  1. » 01.07.2014: Belgien vs USA

    […] die armen Europäer manchmal schon das Fürchten bekommen – aber wirklich nur manchmal. Die Belgier dagegen brauen lieber Bier und frittieren Pommes und lassen den Wein, den sie dann allerdings mit […]

  2. » 05.07.2014: Argentinien vs Belgien

    […] fördern. Damit sind die Argentinier die aussichtsreichsten Kandidaten für unsere drei Punkte. Die Belgier lehnen sich angesichts naher Wein produzierender Länder wie Frankreich und Deutschland nämlich […]